Logo, Zahnarzt Dr. Michael Petersson, HamburgZahnarzt Dr. Michael Petersson, Hamburg

Zahnarzt Dr. Michael Petersson
Albert-Einstein-Ring 8-10
22761 Hamburg - Bahrenfeld/Othmarschen

Telefon: 040 – 89 60 44 / 040 – 89 60 45
E-Mail:
MO und MI 8:00-17:00, DI 8:00-18:00,
DO 8:00-19:00, FR 8:00-14:00 Uhr

WurzelkanalbehandlungDie moderne Endodontie (Behandlung des Zahninneren) kann einen totkranken Zahn, oder einen bereits wurzeltoten Zahn erfolgreich behandeln und erhalten. Der eigene Zahn kann so verbleiben und weiter benutzt werden (der eigene Zahn ist das beste Implantat). Erkrankungen des Kieferknochen und Folgekosten eines Zahnverlustes lassen sich so vermeiden.

Wann ist eine Wurzelkanal-Behandlung nötig?

Pulpitis

Durch eine tiefe Karies oder in Folge eines Unfalles können Bakterien von außen in die Nervmarkhöhle (Pulpa) dringen und so das Zahninnere infizieren.Eine Nervmarkentzündung (Pulpitis) ist die Folge.

Zahnschmerzen und Folgerkrankungen des  Kieferknochen sind durch die Wurzelkanalbebandlung erfolgreich therapierbar. Zur Behandlung eines stark erkrankten und bakteriell infizierten Zahnes ist die Entfernung des entzündlich veränderten Gewebes des Zahninneren notwendig. Nach Betäubung und steriler Abdeckung durch Kofferdam wird der Zahn fachgerecht geöffnet (Trepanation). Die Nervmarkhöhle und das Kanalsystem der Wurzeln werden unter Sichtvergrößerung (Lupenbrille,OP-Mikroskop) dargestellt und erweitert.

Moderne Behandlungssysteme

Haupt- und Seitenkanäle werden von Geweberesten befreit, aufbereitet und desinfizierend gespült. Die elektronische Längenvermessung der Wurzeln machen anschließend eine optimale Füllung des komplexen Kanalsystems möglich. Durch Einsatz moderner Behandlungssysteme wie OP-Mikroskop, elektronische Messgeräte, hochelastische Instrumente, Kofferdam und optimale Reinigungs- und Füllmaterialien, kann der Zahn infektions- und schmerzfrei weiterhin benutzt werden.

Das hohe Maß an Zeit, technischem Aufwand, Fingerspitzengefühl und Erfahrung macht die erfolgreiche endodontische Therapie  zu einer Behandlung in Fachhand.

Wir meinen es gut mit Ihrem Zahn.

Wurzelspitzen-Entzündung

Das Zahninnere ist bereits in Folge einer unbehandelten Nervmarkentzündung abgestorben. Der wurzeltote Zahn entzündet den Kieferknochen an der Wurzelspitze - die bekannte Wurzelspitzenentzündung ist die Folge. Unbehandelt ist der Zahnverlust  dann nur noch eine Frage der Zeit.
Zur Therapie eines bakteriell infizierten Zahnes mit entzündlich verändertem Kieferknochen im Wurzelspitzenbereich ist die Wurzelbehandlung nötig. Nach steriler Abdeckung mit Kofferdam wird der Zahn fachgerecht eröffnet.

Das gesamte Kanalsystem wird aufbereitet, elektronisch vermessen und von Geweberesten gereinigt. Zur weiteren Desinfektion der Wurzelkanäle, Verästelungen und des umliegenden Knochens, wird manchmal ein Medikament in den Zahn eingebracht.  Nach ausreichender Aufbereitung und Desinfektion der gesamten Haupt- und Seitenstrukturen wird  das Kanalsystem fest verschlossen.

Durch Einsatz moderner Behandlungssysteme wie OP-Mikroskop, elektronische Messgeräte, hochelastische Instrumente, Kofferdam und optimale Reinigungs- und Füllmaterialien, kann der Zahn infektions- und schmerzfrei weiterhin benutzt werden. Das hohe Maß an Zeit, technischem Aufwand, Fingerspitzengefühl und Erfahrung macht die erfolgreiche endodontische Therapie  zu einer Behandlung in Fachhand.

Ist die Wurzel gesund - freut sich der Mensch.

Revision

Eine alte, bereits bestehende Wurzelfüllung führte nicht zum Erfolg. Schmerzen oder eine Wurzelspitzenentzündung gefährden dann den Erhalt des Zahnes. In diesem Fall muss die alte Wurzelfüllung entfernt werden und das Kanalsystem erneut aufbereitet , gereinigt und gefüllt werden (Revision).

Nach steriler Abdeckung mit Kofferdam wird der Zahn fachgerecht eröffnet. Die alte Wurzelfüllung wird aufgesucht und vollständig aus den Wurzelkanälen entfernt. Das gesamte Kanalsystem wird aufbereitet, elektronisch vermessen und gereinigt.
Zur Desinfektion der Wurzelkanäle, seiner Verästelungen und des umliegenden Knochens, wird manchmal ein Medikament in den Zahn eingebracht.

Nach ausreichender Aufbereitung und Entkeimung der gesamten Haupt- und Seitenstrukturen wird  das Kanalsystem erneut fest verschlossen.
Durch Einsatz moderner Behandlungssysteme wie OP-Mikroskop, elektronische Messgeräte, hochelastische Instrumente, Kofferdam und optimale Reinigungs- und Füllmaterialien, kann der Zahn infektions- und schmerzfrei weiterhin benutzt werden.

Das hohe Maß an Zeit, technischem Aufwand, Fingerspitzengefühl und Erfahrung macht die erfolgreiche endodontische Therapie  zu einer Behandlung in Fachhand.

Jeder Zahn verdient eine zweite Chance

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen