Logo, Zahnarzt Dr. Michael Petersson, HamburgZahnarzt Dr. Michael Petersson, Hamburg

Zahnarzt Dr. Michael Petersson
Albert-Einstein-Ring 8-10
22761 Hamburg - Bahrenfeld/Othmarschen

Telefon: 040 – 89 60 44 / 040 – 89 60 45
E-Mail:
MO und MI 8:00-17:00, DI 8:00-18:00,
DO 8:00-19:00, FR 8:00-14:00 Uhr
MIH - Neue Zahnkrankheit bei Schulkindern

MIH befällt meist die ersten Backenzähne, die sogenannten 6-Jahr-Molaren (oder eben auch die mittleren Schneidezähne). Diagnostiziert wird die Erkrankung also erst, wenn die bleibenden Schneide- und Backenzähne zum Vorschein kommen.

Diagnose

Gut zu erkennen: Optisch unterscheiden sich die von MIH befallenen Zähne von den gesunden durch eine bräunlich trübe Färbung. Hinzu kommt eine fehlende mechanische Belastbarkeit der Zähne, sie beginnen beim Kauen zu bröckeln. Deshalb wird hier auch der Begriff „Kreidezähne“ benutzt.

Betroffene Kinder klagen häufig über Schmerzen beim Genuss von heißen und kalten Getränken. Manchmal ist sogar die Berührung der befallenen Zähne beim Putzen unangenehm bis schmerzhaft.  

Forschung

Die Ursachenforschung steckt noch in den Kinderschuhen. Sicher ist, dass Kariesbakterien oder genetische Faktoren als Auslöser ausgeschlossen werden können. Möglicherweise ist eine in Kunststoff enthaltene Substanz namens Bisphenol A der Auslöser für die mangelnde Mineralisierung. Man geht davon aus, dass die Grundlage für die Krankheit bereits im ersten Lebensjahr oder sogar schon bis zu zwei Monate vor der Geburt gelegt wird.

Vorsorge

Auch ohne das Vorhandensein gesicherter Studien gibt es die Empfehlung für Schwangere und stillende Mütter, auf in Plastik abgepackte Lebensmittel und Getränke zu verzichten, um so die Aufnahme von Bisphenol A zu vermeiden. Durch die Verpackungen kann Bisphenol A in die Nahrung und damit in den Körper von Schwangeren und stillenden Müttern gelangen.

Behandlung

Die gute Nachricht ist, dass MIH sich augenscheinlich meist auf die 6-Jahr-Molaren beschränkt und eher selten die Frontzähne befällt. Auch eine Ausbreitung der Zahnerkrankung wurde bislang nicht beobachtet und ist daher auszuschließen. Bei frühzeitiger Erkennung der Erkrankung kann der Zahn mithilfe einer Füllung oder Versiegelung erhalten werden. Und auch bei einem starken Befall kann geholfen werden. Hierbei wird der Zahn zunächst überkront oder später gezogen, um dann die Zahnreihe kieferorthopädisch zu schließen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen